Donnerstag, 8. Februar 2018

Garden Girls - von Lauben und kreativen Frauen (eine Buchvorstellung)

Was ist Glück? Ihr wißt es - gärtnern und somit auch gestalten, dekorieren und kochen. 
Als ich dieses Buch in den Händen hielt, kam mir sofort meine junge Gartenfreundin Mina in den Sinn, wie sie mit ihren langen Haaren und den weiten Röcken, an den Füßen getupfte Gummistiefel durchs Gelände fegt, noch hat sie keinen eigenen Garten, aber einen großen Balkon. Und sie sammelt fleißig Ableger, damit der Traum vom eigenen Garten auch bald Wirklichkeit wird.
Für mich stand eigentlich immer fest, dass ich einmal einen eigenen Garten haben würde, und ich war 19 Jahre alt, als sich dieser Wunsch erfüllte. Die Gärtnerinnen, um die es in diesem bezaubernden Buch geht, sind auch jung, etwas älter als ich damals, also in den besten Jahren. Sie sind alleine, haben z.T. auch Kinder und einen Partner, sie sind alle gestandene Geschäftsfrauen, die in der Freizeit die Finger in der Erde haben wollen. Sie richten sich ihre Lauben und Gärten ein, die Geschmäcker sind verschieden - wie immer im Leben.
Von Shabby bis Industrial Style findet man in diesen Buch alles. Tipps, wie man mit wenig Geld, Farbe und etwas Geschick etwas Schönes gestalten kann, Möbel, die Laube, Dekoration.
Die Garden Girls bauen Hochbeete, kochen Marmeladen und jede hat für uns ein Rezept bereit. Und eine Gärtnerin hinterließ einen bleibenden nachdenklichen Eindruck in mir: Mein Garten läßt mich das Leben neu spüren, er gibt mir Halt und Trost (Sabine Hernler, sie verlor ihren Partner). Der Garten ist ihr Schicksalsgarten.
Wir lesen von Lauben, von Schrebergärten, davon dass die Hecke Ohren hat und wie man sich in einen Kleingartenverein eingliedert, von deutscher Spießigkeit und dass man damit gut zurecht kommen kann. Man lernt, wie man es anstellt, eine Laube zu bekommen. Denn man muss sich bewerben, im Winter sei das besonders günstig, weil keiner an Garten denkt.
Wir lesen, wie sich die Garden Girls ihre  Tipps holen, da sind sie genau wie wir: Was machst du gegen Nacktschnecken, gegen Mehltau? Damit kennen wir uns aus, Freud und Leid einer Gärtnerin. Und außerdem sind es die Frauen, vermehrt, die sich für Kleingärten interessieren. Spannend zu lesen. Vermehrt interessieren sich junge Leute für eine Laube, für sich, für ihre Kinder, für die Freunde. Das Buch kommt wie üblich in sehr guter Gestaltung und Papierqualität daher, die Fotos brilliant. Nicht, weil ich das Buch zur Verfügung gestellt bekam, sondern weil ich von den Büchern dieses Verlages sehr überzeugt bin, empfehle ich dieses Buch. Und auch für Girls, die nur einen Balkon haben! Egal in welchem Alter.

Jana Henschel / Ulrike Schacht
GARDEN GIRLS
20 Frauen und ihr Traum von der eigenen Laube
1. Auflage 2018. 208 Seiten, 411 Farbfotos
21,5 x 28 cm, gebunden mit Schutzumschlag
€ [D] 29,95 / € [A] 30,80 / sFr. 40,90
ISBN: 978-3-7667-2276-8

Kommentare:

  1. Hallo Sigrun!
    Ich bin mit 41 eine "Spätgärtnerin", habe erst mit 37 den ersten eigenen Garten bekommen. Gärtnern lag mir aber schon lange im Blut, das hab ich von meiner Oma übernommen und die Sehnsucht nach einem Garten hat sich endlich erfüllt.
    Das Buch würde mich auch sehr interessieren! Ich bin aber immer zu geizig mir eins für 30€ zu kaufen. Meist warte ich bis sie reduziert sind. Doof, ne? ;-)
    Liebe Grüße
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja doof, aber kenne ich auch. Bei meinem Buchverschleiß wäre ich da auch schon pleite. Ich bestelle oft neue Bücher, aber auch reduzierte und gebrauchte. Daniela, mit 41 bist du genau das Klientel für dieses Buch!

      Löschen
    2. Bücher können einen schneller pleite machen als neue Stauden! Alles klar, dann ist das Buch wohl schon gekauft! ;-)

      Löschen
  2. Liebe Sigrun, das Buch klingt vielversprechend! Ich mag ja am liebsten solche Bücher, wo man Ideen auch umsetzen kann.

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Sigrun,
    Ja das Buch hört sich interessant an. Muss ich mal reinspitzen.
    LG Marina

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Sigrun,
    dein vorgestelltes Buch hört sich interessant an...ich hatte zwar mit 28 schon meinen Garten, aber es hat noch Jahre gedauert bis mich der Gartenvirus ;-) infiziert hat. Schön finde ich einfach die Geschichten der Gärtnerinnen und ihre Gestaltungsideen ihrer Paradiese zu sehen.
    Sonnige Grüße, Marita

    AntwortenLöschen
  5. Ja, solche Bücher lieben wir, gelle?!

    LG Rosine

    AntwortenLöschen
  6. Bei mir hat es etwas länger gebraucht bis zum eigenen Garten. Aber der Wunsch saß ganz tief....und ich war mir auch sicher, dass es werden wird. Ich hätte auch eine Laube mit Schrebergarten genommen, wenn es nicht anders geklappt hätte. Und schon immer muss auch ein bisschen dort wachsen, was in den Kochtopf wandert. Auch wenn ich nicht der ganz große Selbstversorger bin. Danke für die Buchvorstellung....gefällt mir sehr gut.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Sigrun,
    das Buch hört sich vielversprechend an. Ich lasse mich gerne inspirieren, vor allem zu Zeiten wie jetzt gerade - wenn die neue Gartensaison bald beginnt u. man neue Ideen umsetzen kann.
    Liebe Grüße,
    Carina

    AntwortenLöschen
  8. Ich finde es sehr spannend, wie verschiedene Frauen zu ihren Gärten kamen und was sie antreibt. Allerdings gestehe ich, dass ich kaum Bücher lese. Aber vielleicht ändert sich das ja wieder, wenn ich mal in Pension bin!
    Haha...
    viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Sigrun,
    die Beschreibung und die schönen Bilder wecken meine Interesse an diesem Buch. Ich werde mich im Bücherladen umschauen und mir das Buch ansehen.
    Liebe Grüße
    Loretta

    AntwortenLöschen
  10. Oh, das klingt interessant. Ich hatte als Kind den Garten meiner Eltern und dann lange nur einen Balkon. Aber mit 28 kam der Garten zu mit Pauken und Trompeten und ja, das definiere ich als Glück!
    Dann werde ich mal in mein kleines Lieblingsbuchlädchen gehen :)

    Herzlichen Dank!

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Sigrun,
    ich bin hin und weg von deiner Buchrezension und habe es soeben bestellt. Ich freue mich jetzt schon darauf!
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Sigrun,
    in einer Zeit wo immer mehr Grün aus den Städten verschwindet, die Menschen nur noch zwischen Büro, Fitnessstudio und heimischem Schlafzimmer hin und her hetzen - da ist es nicht verwunderlich, dass es immer mehr in der wenigen Freizeit zurück in die Natur zieht. "Entschleunigen" nennt man dass heute. Die Geschichten hinter dem Buch sind sicherlich interessant, aber ich werde wohl auch warten, bis es das gebraucht gibt :-).
    Dir ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße,
    Krümel

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Sigrun,
    das vorgestellte Buch macht Lust auf mehr. Die Rezepte klingen vielversprechend, man kann sich wohl mit dem Buch inspieren lassen und die Wartezeit auf die Gartenzeit verkürzen.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.
    LG Melanie

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Sigrun,
    das liest sich ja alles total interessant. Bestimmt ein tolles Buch, ganz nach meinem Geschmack. Danke für den Tipp!

    Hab ein schönes Wochenende
    LG
    Monika

    AntwortenLöschen
  15. Look´s just like a great book!
    Love from Titti

    AntwortenLöschen
  16. Die Laube mit Outdoor-Teppich auf der Terrasse ist ja sehr schick. Das scheint ein schönes Buch zu sein, vor allem, weil auch Innenansichten zu sehen sind. Früher waren die Lauben nicht so hübsch eingerichtet, die von meinem Patenonkel war eher düster.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  17. Klingt toll! Mein erster Garten war auch ein Schrebergarten - im Sommer radelte ich hin, wenn ich meine kleine Kinder ins Bett gebracht hatte und es noch eine oder zwei Stunden hell war. Da bekam ich den Kopf frei, lernte verschieden Gemüse und Kräuter kennen, indem ich ihnen beim wachsen zusah und aus Erfahrung lernte, wann der richtige zeitpunkt zum ernten und zu Pflegemaßnahmen war. Es war ein kleiner Garten und das war gut, es überforderte mich zeitlich nicht. Ich hatte auch Blumen und die Wochenenden verbrachten wir dort mit Freunden, bei gewässertem Wein und mitgebrachten Salaten, die Kindern konnten sich austoben und die Sommer schienen endlos und entspannt...

    AntwortenLöschen